Bretagne

Wenn die Luft nach Salz schmeckt, befindet man sich in der Bretagne, eine der beliebtesten Urlaubsregionen im Nordwesten Frankreichs. Der Ursprung der Bretagne geht bis auf die Kelten zurück. Zahlreiche Mythen und Legenden ranken sich um diesen Landstrich.

Urlaubsmagnet ist die 1.200 Kilometer lange Küste. Stark zerklüftete Felsabschnitte wechseln sich ab mit wunderschönen Sandstränden und pittoresken Hafenstädten, in denen französische Lebensart zelebriert wird. Aber auch das Landesinnere hat einiges an Sehenswürdigkeiten zu bieten.

Beste Reisezeit Bretagne

Das Klima in der Bretagne wird vom Golfstrom geprägt, der für ein gemäßigtes ozeanisches Klima sorgt. Große Temperatursprünge sind deshalb rar. Die Winter sind mild und die Temperaturen sinken selten unter den Nullpunkt. Und auch im Sommer ist das Klima angenehm.

In den Sommermonaten sollte man die Küste der Bretagne eher meiden. Viele Strände sind dann überlaufen und ein Großteil der Unterkünfte belegt. Die Wassertemperaturen erlauben ein Baden jedoch bis weit in den Herbst hinein.Auch im Osten der Region treten Frost und starke Hitze kaum auf, Sonnenanbeter lieben vor allem die Südküste, die jährlich weit über 2000 Sonnenstunden bietet – mehr als die Mittelmeerküste. Die West- und Nordweststürme im Herbst locken dagegen vor allem Naturliebhaber an.

Bretagne Sehenswürdigkeiten

Die Bretagne war zu allen Zeiten ein beliebter Aufenthaltsort. Dies zeigt sich auch an der hohen Dichte der Bauwerke und Sehenswürdigkeiten im weltlichen und kirchlichen Bereich. So liegen denn auch mehr als 4.000 Schlösser und Herrensitze in der Region.

Zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in der Bretagne zählt sicherlich der Mont Saint Michel. Schon von weitem erblicken die rund 3 Millionen Reisenden, die jährlich die Insel besuchen, den schroffen Granitfelsen, der aus dem Meer aufragt.

Stolze Reihen Menhire empfangen die Besucher dagegen in Carnac. Die größte Megalith-Anlage der Welt gibt Zeugnis von einer längst vergangenen Kultur. Einen Besuch wert sind neben den Schlössern und Burgen auch die schönen Dörfer mit ihren malerischen Häusern aus Stein und Schiefer, bewachsen von uralten Rosenbüschen.

Beliebteste Regionen in der Bretagne

Beliebte Badestrände und berühmte Felsküstenabschnitte prägen die Küste im Norden der Bretagne. Hier liegen die berühmten Orte Saint Malo und Saint Brieuc. Auf keinen Fall sollte man sich den Besuch der kleinen Inseln entgehen lassen, die der abwechslungsreichen Küste im Westen vorgelagert sind. Die kilometerlangen Strände im Süden sind touristisch am Besten erschlossen. Hier trifft man auch auf die kilometerlangen Steinreihen unserer Vorfahren. Sehenswertes Ziel im Landesinneren ist der Regionalpark „Parc Naturel Regional d´Armorique. Aber vielleicht möchte man nach so viel Erholung in den Trubel einer größeren Stadt wie Rennes, Quimper oder Nantes eintauchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.